User Settings

Wir laden Sie ein, "Sacred Space" Raum zu geben in Ihrem Tagesablauf und 10 Minuten zu beten, hier und jetzt, wie Sie gerade an Ihrem Computer sitzen. Dazu helfen Ihnen die Gebetsbegleitung und die für jeden Tag neu ausgewählte Schriftstelle.

Mit dem Gebet beginnen »

Ein Impuls zum Beten und Nachdenken für diese Woche

Der Exodus ist eine Grunderfahrung der Berufung

Der Exodus ist eine Grunderfahrung der Berufung zu einem geistlichen Leben: Man muss hinausgehen, um Jesu Worte der Aussendung ernst zu nehmen. Das schreibt Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltgebetstag für geistliche Berufe, der auf weltkirchlicher Ebene am 26. April begangen wird. „Die Hingabe des eigenen Lebens in dieser missionarischen Haltung ist nur möglich, wenn wir fähig sind, aus uns selbst herauszugehen,“ so der Papst. Die Kirche darf nach seiner Darstellung nicht besorgt sein um ihre Strukturen und Errungenschaften, sondern muss den Menschen in realen Situation begegnen und das befreiende Evangelium verkünden: „Die evangelisierende Kirche geht auf den Menschen zu, verkündet das befreiende Wort des Evangeliums, pflegt mit der Gnade Gottes die Wunden an Seele und Leib und richtet die Armen und Notleidenden auf,“ schreibt Franziskus. Der Exodus der Berufenen verlange ihre ganze Existenz. Gerade die Jungen sollten sich von den Möglichkeiten, die die Zukunft ihnen biete, nicht verängstigen lassen, sondern wie Maria komplett auf Gottes Weg vertrauen.

Der Exodus, so Franziskus, sei der Anfang der Liebesgeschichte Gottes zum Menschen und zugleich ein Gleichnis der gesamten Heilsgeschichte, wie auch der gesamten Grunddynamik des christlichen Glaubens und des geistlichen Lebens. In Buch Exodus zeige sich gleichnishaft der Übergang von der Sklaverei hin zum neuen Leben in Christus. Der Papst ermutigt Menschen in geistlichen Berufen, sich selbst loszulassen, aus der Bequemlichkeit und der Härte des eigenen Ichs auszusteigen, um ihren Weg vertrauensvoll in Gottes Hände zu legen. „Dieser „Auszug“ ist nicht als eine Verachtung des eigenen Lebens, des eigenen Empfindens, der eigenen Menschlichkeit zu verstehen, im Gegenteil: Wer sich in der Nachfolge Christi auf den Weg macht, findet Leben im Überfluss, indem er sich ganz und gar Gott und seinem Reich zur Verfügung stellt,“ schreibt Franziskus.

(Radio Vatikan)

Mehr zu Sacred Space

Im Kontakt bleiben

Die Gebets-Seite der irischen Jesuiten