User Settings

  • Background
  • Fade speed
  • Music
  • Text size
Choose a backgound theme.
Choose the speed the daily prayer fades between stages.
Choose music to play during the daily prayer.
Choose the size of the text for your daily prayer.

Tägliches Gebet - 2018-06-14

Gottes Gegenwart

Ich rufe mir ins Bewusstsein, dass jetzt, wo ich hier sitze,
Gott mich in Liebe anschaut und mich am Leben hält.
Ich besinne mich einen Augenblick und denke darüber nach.

Freiheit

In allem steckt der Kern einer Melodie, die mich lebendiger, liebevoller machen könnte.
Doch meine Sehnsüchte sind oft taub für sie; sie horchen lieber auf trügerische Töne.
Ich bitte, dass Gott mich befreit und meine Sehnsüchte in Einklang bringt.
Dann singe ich ein Lied der Liebe und des Lebens.

Liebende Aufmerksamkeit

Ich weiß, dass Gott mich bedingungslos liebt.
So schaue ich auf den vergangenen Tag zurück: was da war, was ich spürte.
Gibt es etwas, wofür ich dankbar sein kann? Dann danke ich.
Gibt es etwas, was mir Leid tut? Dann bitte ich um Vergebung.

Das Wort Gottes

Matthäus 5:20-26

Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen. Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; Wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein. Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein. Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe. Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben und du wirst ins Gefängnis geworfen. Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.

Gedanken zur Schriftstelle von heute

Active
Default
  • Die Worte des heutigen Evangeliums sprechen uns unmittelbar an. Wie sollen wir Vergebung von Gott empfangen, wenn wir nicht bereit sind, unseren Nächsten zu vergeben? Vergebung setzt die Bereitschaft zur Umkehr voraus und die Einsicht, anderen durch eigene Schuld wehgetan zu haben. Wer zum Beispiel etwas gestohlen hat, kann keine Vergebung erwarten, wenn er den Schaden nicht wiedergutmacht und die gestohlene Sache zurückgibt.
  • Wenn wir im Gebet an eine Grenze stoßen und meinen, dass Gott uns nicht hört, kann das vielleicht auch daran liegen, dass wir selbst in einer gestörten Beziehung zu unseren Nächsten leben. Das Böse beginnt nicht erst in nach außen sichtbaren Taten, es setzt schon viel früher ein, in den Bewegungen unseres Herzens. Wenn hier Unordnung herrscht, wenn sich Gefühle von Haas, Hochmut, Stolz und Maßlosigkeit festsetzen, beginnt ein schleichender Prozess, der sich dann irgendwann auch in konkretes Handeln nach außen umsetzt.
  • Mit der Hilfe Gottes, der mich mit liebenden Blick ansieht, kann ich mich offen und ehrlich dem stellen, was sich in mir bewegt. Ich kann Gott für das Gute danken, dass in mir grundgelegt ist. Wo ich spüre, dass etwas nicht dem entspricht, was ich eigentlich sein will, kann ich Gott um seine Hilfe bitten und mich so von ihm verwandeln lassen.
  • Wenn ich so aus diesem tiefen Vertrauen zu Gott lebe, muss ich mich vor ihm nicht verstecken. Ich kann als ganzer Mensch vor ihm stehen, der mich liebt und der eine Sehnsucht kennt. Getragen von dieser Liebe Gottes kann ich dann auch mit meinem Leben eine Antwort auf diese Liebe geben.

Gespräch

Wie hat Gottes Wort mich berührt? Ging es an mir vorbei?
Hat es mich getröstet, oder mich dazu bewegt, einen neuen Weg einzuschlagen?
Ich stelle mir vor, wie Jesus selbst neben mir sitzt oder steht;
ich wende mich ihm zu und teile ihm meine Gefühle mit.

Abschluss

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit, in Ewigkeit.

Amen

Wenn Ihnen das Beten auf dieser Seite gut getan hat oder wenn Sie Anregungen oder Ideen für uns haben, würden wir uns freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Tag und Gottes reichen Segen!

Wenn Sie jetzt zum Ende kommen wollen, ignorieren Sie bitte den "Zurück"-Button und verlassen einfach die Sacred-Space-Seite.

Toggle Music

Die Gebets-Seite der irischen Jesuiten