User Settings

  • Background
  • Fade speed
  • Music
  • Text size
Choose a backgound theme.
Choose the speed the daily prayer fades between stages.
Choose music to play during the daily prayer.
Choose the size of the text for your daily prayer.

Lukas 21:29-33

Das Wort Gottes

Und Jesus gebrauchte einen Vergleich und sagte: Seht euch den Feigenbaum und die anderen Bäume an: Sobald ihr merkt, dass sie Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist. Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr (all) das geschehen seht, dass das Reich Gottes nahe ist. Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles eintrifft. Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Lukas 21:29-33
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • Genauso so sollt ihr erkennen, dass das Reich Gottes nahe ist. Aber was sind denn die Anzeichen für Gottes Reich? Wenn Gott Liebe ist und das wichtigste Gebot das dreifache Liebesgebot - liebe Gott, deinen Nächsten und dich selbst - dann könnten das all die Dinge sein, die mich liebevoller, weicher, barmherziger machen.
    • Barmherziger Gott, lass mich offen und achtsam sein für die Zeichen deiner Gegenwart und schenke mir den Mut, mich davon verwandeln zu lassen.
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • Das heutige Gleichnis vom Feigenbaum kann als Beispiel dafür dienen, was der Heilige Ignatius von Loyola als „Unterscheidung der Geister“ bezeichnet. Damit ist ein Prozess der Suche nach dem Willen Gottes gemeint und die betende Betrachtung darüber, wie ich mein Leben nach dem Willen Gottes ausrichten kann. Dazu betrachten wir die Evangelien und lernen so Jesus in seinem Handeln und Tun immer besser kennen, bis wir ihm selbst immer ähnlicher werden. So schaffen wir uns nach und nach ein inneres Koordinatensystem für gute Entscheidungen.
    • Wie die Jünger suchen also auch wir nach „Zeichen“. Das müssen keine großen Ereignisse kosmischer Dimension sein. Oft sind es die leisen Regungen des Herzens, die mich erkennen lassen, was mich näher zu Gott führt. Gibt es in meinem Leben zum Ende des Kirchenjahres etwas, dass ich Gott im Gebet hinhalten möchte. Ich kann ihn bitten, seine Zeichen richtig zu deuten.
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • Das Bild vom treibenden Feigenbaum ist ein Zeichen des Glücks und des Segens. Jesus verwendet dieses Bild, um Zeiten des Heils anzukündigen; wenn der Feigenbaum Blätter treibt, so bedeutet das das Ende des Winters, die Nähe des Sommers.
    • Die verheißene Erneuerung ist nahe, auch wenn sie für mich vielleicht noch nicht erkennbar ist inmitten aller Unsicherheit und Unruhe dieser Welt. Herr, lass mich deine Zukunfts- und Hoffnungszeichen nicht übersehen.
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • Die Evangelientexte in den letzten Tagen des Novembers sind geprägt von der Vergänglichkeit der Dinge und von der Endlichkeit der Welt, wie wir sie kennen. Heute wird diese Thematik weiter entfaltet mit der Erzählung vom Feigenbaum.
    • Jesus lehrt uns, auf die Zeichen der Zeit zu achten. Dadurch lernen wir immer besser zu unterscheiden, was in unserem Leben bleibenden Wert hat und was vergänglich ist. Die Worte Jesu verkünden und seine Wahrheit, die niemals vergehen wird.

Mehr zu Sacred Space

Reflektieren

Im Kontakt bleiben

Die Gebets-Seite der irischen Jesuiten