User Settings

  • Background
  • Fade speed
  • Music
  • Text size
Choose a backgound theme.
Choose the speed the daily prayer fades between stages.
Choose music to play during the daily prayer.
Choose the size of the text for your daily prayer.

Matthäus 18:1-5, 10, 12-14

Das Wort Gottes

In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte? Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf. Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters. Was meint ihr? Wenn jemand hundert Schafe hat und eines von ihnen sich verirrt, lässt er dann nicht die neunundneunzig auf den Bergen zurück und sucht das verirrte? Und wenn er es findet - amen, ich sage euch: er freut sich über dieses eine mehr als über die neunundneunzig, die sich nicht verirrt haben. So will auch euer himmlischer Vater nicht, dass einer von diesen Kleinen verloren geht.

Matthäus 18:1-5, 10, 12-14
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • In der Welt der Erwachsenen zählen Kinder nicht viel. Diese zu seiner Zeit weit verbreitete Überzeugung stellt Jesus auf den Kopf. Die im Alltag wenig Beachteten stellt er in den Mittelpunkt.
    • Ich schaue auf mein Lebensumfeld. Welche Gruppe von Menschen wird heute wenig beachtet und an den Rand gedrängt? Kinder? Schwache? Arme? Flüchtlinge? Menschen, die „anders“ sind? Was kann ich tun, damit sie nicht übersehen werden und sich willkommen fühlen? Was kann ich von ihnen lernen?
  • Gedanken zur Schriftstelle von heute

    Active
    Default
    • Jesus sagt uns ganz deutlich, dass jedes Leben wertvoll ist in den Augen Gottes. Jeder Mensch, den ich auf der Straße treffe, ist einzigartig und unverwechselbar.
    • Jesus stellt die übliche Sichtweise auf den Kopf. Die „Kleinen“, die in den Augen der Welt nicht für voll genommen werden, sind vor Gott unendlich kostbar.
    • Wenn ich heute auf einen oder eine dieser „Kleinen“ treffe, wie werde ich mich verhalten? Kann ich mich in sie hineinversetzen? Gott selbst hat sich ganz klein gemacht, er hat sich ganz tief hinuntergebeugt, als er in Jesus ein Kind geworden ist.

Mehr zu Sacred Space

Reflektieren

Im Kontakt bleiben

Die Gebets-Seite der irischen Jesuiten